Arbeitsweise

Orientierung in der Arbeit

Unsere Arbeitsweise ist eingebunden in die Bildungs- und Erziehungsempfehlungen des Landes Rheinland Pfalz und ausgerichtet nach den Bedürfnissen der uns anvertrauten Kinder und deren Familien.

Wir ermutigen Kinder eigenständig den Tagesablauf mitzugestalten. Wichtig ist uns ein entdeckendes Lernen. Dies möchten wir durch eine Vielfalt an Materialien und eine klare Raumgestaltung erreichen. Gespräche mit den Kindern im dialogischen Austausch und die beobachtende Begleitung im Tagesgeschehen zeigen uns, welche Themen die Kinder interessieren. Diese Informationen unterstützen uns in der der Arbeit, um bedürfnisorientierte Spiel- und Lernangebote für die Kinder zu schaffen.

Wir möchten, dass die Kinder eine Gemeinschaft in der Klein- und Großgruppe kennenlernen.

Der Tag wird mit den Kindern im Morgenkreis, dieser findet in der Stammgruppe statt, besprochen und vorbereitet. Die Kinder wählen die Spielbereiche, sowie ihre Spielpartner selbst. Wir Fachkräfte unterstützen die Kinder dabei, auch neue, nicht vertraute Spiel- und Lernfelder aufzusuchen und kennenzulernen. Die Arbeit in Projekten ist ein fester Bestandteil unserer Arbeit. Es gibt Projektthemen mit denen wir uns für eine gewisse Zeit beschäftigen und feste Angebote, wie die Bewegungsstunde, einmal im Monat ein gemeinsames Frühstück, der Garten, welche fest in unsere pädagogische Arbeit integriert sind.

Auszug aus unserem Leistungsangebot

  • die Kindertagesstätte als Spiel- und Lernbereich
  • in fünf Gruppen finden 105 Kinder, im Altern von zwei Jahren bis zum Schuleintritt, einen Betreuungsplatz
  • wir bieten Öffnungszeiten, die es den Familien ermöglichen beruflich zu planen, mit Teil- und Ganztagsplätzen
  • ausgebildete Fachkräfte
  • Hospitationen
  • Beteiligung an der Ausbildung von zukünftigen Fachkräften
  • Regelmäßige Fortbildungen für Mitarbeiter, um die Qualität in unserer Arbeit weiter zu entwickeln
  • Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Institutionen, so erreichen wir eine Vernetzung mit der Öffentlichkeit
  • Erziehungs- und Bildungspartnerschaft mit Eltern
  • Begleitung von Kindern mit einem besonderen Förderbedarf
  • Ansatz zur Partizipation der Kinder
  • Projektbezogene Bildungsarbeit, wie Naturtage, Bewegung (Tanz), Sprache (Literatur) Kunstwerkstatt
  • Orientierung an der Reggio-Pädagogik, hier insbesondere das Bild vom Kind und die Raumgestaltung und Dokumentation